Stadtapotheke Leoben
Mag. Michael Pferschy
8700 Leoben, Krottendorfergasse 6
Mo-Fr 08.00-18.00 Uhr, Sa 08.00-12.00 Uhr
Telefon 03842 / 42 3 51

Rauchfrei 2018

Geschrieben am 01.12.2017 um 5:29

nicorette 201718

Nicorette® Rauchfrei 2018:

01.12.2017 – 31.01. 2018;

€ 3,00 Sofortabzug bei jedem Nicorette® Produkt;

Inhalator, Kaugummi, Spray, Lutschtablette oder Pflaster;

Zu dieser Zeit haben gute Vorsätze Hochkonjunktur. Wer sich jedoch ernsthaft entschließt, nicht mehr zu rauchen, hat den ersten Schritt bereits geschafft. Denn Motivation ist die beste Voraussetzung für den Weg zum Nichtrauchen.

Der Rauchausstieg ist nicht leicht – einerseits gibt es die Schlusspunktmethode (sofortiger Rauchstopp).  So erholt sich der Körper relativ rasch nach der letzten Zigarette:

  • nach 20 Minuten normalisieren sich Blutdruck und Puls
  • nach 8 Stunden ist das Kohlenmonoxid aus dem Blut entfernt
  • nach 24 Stunden sinkt das Herzinfarkt-Risiko
  • nach 48 Stunden verbessern sich Geschmacks- und Geruchssinn
  • nach 1 Woche beginnt die Regeneration der Atemwege
  • nach 3 Monaten kommt es zu einer körperlichen Leistungssteigerung
  • nach 1 Jahr ist das Herzinfarktsrisiko halb so hoch
  • nach 5 Jahren ist das Lungenkrebsrisiko halbiert
  • nach 15 Jahren entspricht das Risiko für einen Herzinfarkt dem eines Nichtrauchers

Wer sich den totalen Rauchstopp von einem Tag auf den anderen nicht zutraut, kann es mit der Methode des weniger Rauchens versuchen. Dabei legen Sie vorher fest, wie viele Zigaretten sie pro Tag behalten wollen. Wie viele Zigaretten wollen Sie pro Woche insgesamt weglassen ? Führen sie ein Rauch-Tagebuch ! Auch weniger Rauchen ist ein Schritt in die richtige Richtung und verbessert die gesundheitliche Verfassung.

 

Während der Entwöhnung ist es wichtig die Motivation zu bewahren, um durchzuhalten.

  • Legen Sie Alternativen für heikle Situtaionen fest, in denen Sie automatisch zur Zigarette greifen würden.
  • Halten Sie sich vor Augen, was sie am Rauchen stört (Geruch – Gesundheitsschäden – Kosten)
  • Es kann hilfreich sein, gemeinsam oder ein einer Gruppe dem Laster abzuschwören. Gegenseitige Motivation unterstütz beim Durchhalten.
  • Entspannungsübungen, Lieblingsmusik, Sport – jeder hat seinen individuelles „Dopingmittel“.
  • Grünen Tee trinken  – dieser fördert die Entgiftung des Körpers und kann die Entzugserscheinungen mildern.
  • Lassen Sie sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht entmutigen!

 

Nikotinersatzpräperate (zB Nicorette®) ersetzen das Nikotin der Zigarette, enthalten aber nicht deren gesundheitsschädlichen Substanzen. Dadurch  werden die körperlichen Entzugserscheinungen gemildert, die als Hauptursache für Rückfälle verantwortlich sind. Je nach Rauchertyp gibt es verschiedene Therapieformen, die individuell kombinierbar sind.

  • Der Kaugummi ermöglicht eine rasche und individelle Nikotinzufuhr. Zudem wird durch das Kauen Stress abgebaut. Mittlerweile gibt es auch hier verschiedene Geschmacksrichtungen.
  • Beim Inhalator kann die Niktinmenge selbst bestimmt werden und gibt den Händen etwas zu tun. Vermindert durch das „Rauchritual“ auch die psychischen Entzugssymptome.
  • Das Pflaster sorgt für eine konstante Nikotinzufuhr. Dieses eignet sich gut als Basistherapie bei hoher Tabakabhängigkeit und zur Kombination mit anderen Ersatzpräperaten.
  • Die Lutschtabletten sorgen für eine schnelle Nikotinzufuhr und sind diskret in der Anwendung.
  • Der Spray lindert das akute Rauchverlangen innerhalb von 60 Sekunden und ist daher eine Soforthilfe in kritischen Momenten.

Dabei ist auf eine ausreichende Dosierung zu achten. Weiters wird eine Anwendung von 3 Monaten empfohlen, um erfolgreich Nichtraucher zu werden.


Kategorien: